Max Armbrecht Leukämiehilfe e.V.

Die Ministranten der Herz-Jesu-Pfarrei spendeten das in den Karwochen der Jahre 2014 und 2015 beim Ratschen gesammelte Geld an die Max-Armbrecht-Leukämiehilfe.

Fast 2900 Euro haben die 15 Ministranten der Herz-Jesu-Pfarrei beim Ratschen gesammelt. Im Dezember 2015 übergaben sie ihre Spende wie in den Jahren zuvor an die Kissinger Max-Armbrecht-Leukämiehilfe. Stolz präsentierten Chiara Petrik, Philipp Bohatsch und Julian Meder nicht nur ihren symbolischen Scheck über genau 2888,15 Euro, sondern auch gleich das Bargeld, das sie Rechtsanwalt Nicolas Sauer überreichten. In der Pfarrei Herz-Jesu Bad Kissingen wird das beim Ratschen gesammelte Geld schon seit mehreren Jahren nicht wie anderenorts für die Ministranten-Kasse, sondern für die Max-Armbrecht-Leukämiehilfe verwendet.

"Wir helfen Krebskranken auf unterschiedliche Weise", bedankte sich Nicolas Sauer bei den drei Jugendlichen, die stellvertretend für alle 15 Ministranten zur Spendenübergabe gekommen waren. Diesmal ist das Geld zur Finanzierung der Halbtagsstelle eines Psychotherapeuten an der Würzburger Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie bestimmt. Sauer: "Die durch eine Operation teilweise entstellten Patienten brauchen dringend psychologische Betreuung." Die Max-Armbrecht-Leukämiehilfe finanziert deshalb die halbe Facharztstelle mit jährlich 25 000 Euro.

 

 

© 2019 max-armbrecht-leukaemiehilfe.org | powered by einseinsvier webdesign